Haftung für Schäden bei Mäharbeiten am Straßenrand

am Mittwoch, 04 November 2015. Veröffentlicht in Verkehrsrecht

Kann das Land, wel­ches die Mäh­ar­bei­ten ver­an­lasst hat­te, nach­wei­sen, dass vor Be­ginn des Mäh­vor­gan­ges die er­for­der­li­chen und zu­mut­ba­ren Si­che­rungs­maß­nah­men durch­ge­führt wur­den, so han­delt es sich im Fal­le ei­nes Scha­dens, wel­cher durch die Mäh­ar­bei­ten ver­ur­sacht wur­de, um ein un­ab­wend­ba­res Er­eig­nis im Sin­ne des § 17 Abs. 3 StVG. Da­bei wird kei­ne ab­so­lu­te Un­ver­meid­bar­keit vo­raus­ge­setzt.
Das OLG Hamm hat mit Ur­teil vom 03.07.2014 ent­schie­den, dass das Vor­lie­gen ei­nes un­ab­wend­ba­res Er­eig­nis­ses bei ei­nem Un­fall ge­mäß § 17 Abs. 3 StVG kei­ne ab­so­lu­te Un­ver­meid­bar­keit vo­raus­set­ze. Es rei­che aus, wenn vor Durch­füh­rung der Mäh­ar­bei­ten die er­for­der­li­chen und zu­mut­ba­ren Si­che­rungs­maß­nah­men durch­ge­führt wur­den. Un­zu­mut­bar sei es nach Auf­fas­sung des Ge­richts insbeson­de­re, ei­ne gro­ße Ra­sen­flä­che zu­vor auf et­wai­ge Stei­ne ab­zu­su­chen oder ei­ne mit­führ­ba­re Schutz­pla­ne auf­zu­stel­len. Es rei­che viel­mehr aus, dass der an der Zug­ma­schi­ne an­ge­brach­te Mä­haus­le­ger dem all­ge­mei­nen Stand der Tech­nik ent­spricht und über ei­ge­ne Si­cher­heits­ein­rich­tun­gen, wie bei­spiels­wei­se ei­nen Ket­ten­schutz, ver­fügt.

Aktuelles

Copyright © 2020 Klein & Partner mbB Rechtsanwälte.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen Akzeptieren Ablehnen