Nacherbschaft durch "Schlusserbschaft" im notariellen Testament

am Mittwoch, 21 Dezember 2016. Veröffentlicht in Erbrecht

Ist in einem notariellen Testament der Ehegatte als Alleinerbe und ein Dritter als "Schlusserbe" eingesetzt, ist nicht sicher zu beurteilen, ob der überlebende Ehegatte Vollerbe oder nur Vorerbe ist.

Die Klärung der Rechtsposition des überlebenden Ehegatten muss ggf. in einem Erbschein- oder Zivilprozessverfahren erfolgen (OLG Hamm, Beschluss vom 18.08.2015 zu Az: I-15W332/15 = BeckRS 2015, 17822).

Der Begriff "Schlusserbe", der aus dem Bereich der gemeinschaftlichen Testamente stammt, ist in der Regel auslegungsbedürftig. Soll der überlebende Ehegatte ausschließlicher, unbeschränkter Alleinerbe sein, sollte hierfür die Formulierung "unbeschränkter und alleiniger Vollerbe" verwendet werden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Akzeptieren Ablehnen