Keine Titelumschreibung für Vollstreckung nach Tod des Schuldners

am Donnerstag, 15 Dezember 2016. Veröffentlicht in Erbrecht

Wenn die Zwangsvollstreckung in das Vermögen des Schuldners bereits vor dessen Tod begonnen hat, greift die Sondervorschrift des § 779 Abs. 1 ZPO ein, wonach die Umschreibung des der Vollstreckung zugrunde liegenden Titels auf die Erben des Schuldners nicht erforderlich ist (AG Bremen, Az: 243 M 431992/14 = BeckRS 2015, 08192).

Aus Vorstehendem ergibt sich, dass nach dem Tod des Schuldners die Vollstreckung des Titels fortgesetzt werden darf, soweit diese bereits begonnen hatte, die Vollstreckung eines anderen Titels wird dagegen von § 779 ZPO nicht erfasst (OLG München, NJW-RR 2014, 944).

Aktuelles

Copyright © 2020 Klein & Partner mbB Rechtsanwälte.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen Akzeptieren Ablehnen